Castell 9000

So zeichnen Sie das Dürer Haus mit dem Castell 9000

Erwachsene 

Jugendliche 

180 min

Sie benötigen:

Mit Papier, dem Castell 9000 Bleistiftset, einem Spitzer und einem Radiergummi haben Sie alles dabei, was Sie zum unterwegs Zeichnen brauchen.

1. Material

Tipps:

  • Alternativ kann man auch ein Messer zum Spitzen verwenden.
  • Es gibt die Castell 9000 Bleistifte auch in Sets mit weniger Stiften.

2. Motiv

Suchen Sie sich einen gemütlichen Platz, von dem aus Sie das Motiv gut sehen.

3. Die ersten beiden Linien

Tipp: Achten Sie darauf, dass darüber und darunter genug Platz für das Motiv bleibt.
Für den Beginn ist es sinnvoll, das Motiv im Ganzen zu erfassen. Dafür ist es wichtig, die Horizontlinie zu finden. Das ist eine imaginäre Linie, die sich auf Ihrer Augenhöhe befindet. Alles was darüber ist, sehen Sie von unten; alles was sich darunter befindet, sehen Sie von oben. Diese Linie ist ein hervorragendes Hilfsmittel. Übertragen Sie diese mit einem harten Bleistift (mindestens „H“) vorsichtig auf Ihr Blatt.
Tipp: Die Haus-Ecke bietet sich im Fall eines Hauses an. Sie befindet sich „direkt vor meiner Nasenspitze“.

Ebenso verhält es sich mit der vertikalen Bezugslinie. Alles rechts davon sehen Sie von rechts; alles zu deren Linken sehen Sie von links. Wenn Sie auch diese Linie auf das Blatt übertragen, achten Sie darauf, dass beide Linien im 90°-Winkel aufeinander treffen.

4. Vorzeichnung

Nun ist es an der Zeit, den Charakter des Hauses auf das Blatt zu übertragen. Am schnellsten geht das, wenn Sie möglichst viele wichtige Linien erfassen. Dafür habe ich eine Stifthärte verwendet, die zwar gut zu sehen ist, später aber nicht stört. („HB“)
 

Tipps:
Lassen Sie sich ruhig etwas künstlerische Freiheit: Es muss weder jedes Detail festgehalten werden, noch muss jeder Winkel stimmen. Wie genau Sie arbeiten möchten, liegt ganz bei Ihnen. Es müssen lediglich die wichtigsten Eigenschaften erfasst werden. Hier: Form des Daches, Erker, Fachwerk, Kassettenfenster etc.

5. Letzte Schritte vor Ort

An sonnigen Tagen verändern sich die Lichtverhältnisse schnell. Darum ist es ratsam, den Stand der Sonne, den Sie festhalten möchten, möglichst schnell zu skizzieren. Dazu können Sie mit einem weichen Bleistift (z.B. „3B“) schnell alle Linien nachfahren, an die Sie nachher Schatten setzen möchten. Auch wenn sich die Schatten dann mit dem Weiterwandern der Sonne ändern, während Sie arbeiten, haben Sie deren Positionen.


Tipp:

Machen Sie ein Foto beim gewünschten Stand der Sonne für die spätere Arbeit am Bild.

6. „Mittlere“ Details

Ab nun gilt es, die Feinheiten des Motivs zu bearbeiten. Dabei geben Ihnen die zwölf Härtegrade der Castell 9000 Bleistifte die Möglichkeit, alle Grauabstufungen, die Sie wünschen, darzustellen. Für das Fachwerk habe ich sehr flächig mit einem harten Bleistift gezeichnet („2H“). Das Holz des Balkons ist flächig mit „HB“ gezeichnet, und für die Fensterrahmen und die dunklen Hölzer am Balkongeländer habe ich „3B“ genutzt.


Tipp:
Möglichst nie aufdrücken, um die Struktur des Papiers nicht zu beschädigen. Lieber mehrmals drüber gehen.

7. „Kleine“ Details

Die kleinsten Details, die ich beim Albrecht Dürer Haus für wichtig halte, sind die Butzenscheiben. Diese habe ich erst mit einem harten Bleistift („H“) vorgezeichnet. Anschließend bin ich stellenweise mit dem „3B“ Bleistift darüber gegangen – nämlich dort, wo die Glasstruktur oder der Fensterrahmen Schatten geworfen haben.


Tipp:

Möglichst nie aufdrücken, um die Struktur des Papiers nicht zu beschädigen. Lieber mehrmals drüber gehen.

8. Das Dach

Um den Charakter des Daches einzufangen, ohne die einzelnen Ziegel zu zeichnen, lasse ich frei gezeichnete Linien den Verlauf der Ziegel folgen. Die Jahrhunderte haben das Dachgebälk verzogen und Hügel und Täler entstehen lassen. In den Tälern sammelt sich der Schatten, auf die Hügel scheint die Sonne. Durch eine lockere Schraffur mit einem weichen Bleistift (z.B. „5B“) können Sie die Unebenheiten der Dachlandschaft schön heraus arbeiten.


Tipp:

Stellen Sie sich vor, Sie gleiten mit den Fingern über das Dach. Zeichnen Sie deren natürlichen Verlauf nach. Die Schatten dürfen wieder dem Einfall der Sonne folgen.

9. Der Sandsteinsockel

Der Sandstein ist dunkler als der verputzte Aufbau und hat eine raue Oberfläche. Wenn Sie die gesamte Fläche ganz leicht mit einem sehr weichen Bleistift (z.B. „6B“) ausmalen, wirkt das ähnlich, denn man sieht die raue Blattstruktur. Legen Sie den Stift dabei nur auf das Blatt auf, ganz ohne Druck, und halten Sie ihn möglichst schräg. Die einzelnen Steine habe ich nur durch ein paar Linien angedeutet. Das genügt, um den Charakter der Mauern aus Sandsteinquadern zu erfassen.


Tipp:
Legen Sie ein Blatt Papier unter die zeichnende Hand und halten Sie es mit der anderen Hand fest. So können Sie die Zeichenhand hin und her fahren lassen, während Sie die Fläche füllen, ohne Ihre Zeichnung zu verwischen.

Fertig!

Sie sehen: Obwohl die Zeichnung des Dürer Haus' auf den ersten Blick eine Herausforderung darstellt, können Sie sie durch Einteilung in einzelne Arbeitsschritte meistern. Nutzen Sie diese Schritt-für-Schritt Methode auch bei weiteren Motiven. Mit etwas Übung gelangen Sie leichter und schneller ans Ziel. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Zeichnen!