Grundtechniken mit Albrecht Dürer Künstleraquarellstiften

Albrecht Dürer Künstleraquarellstifte ermöglichen dem Künstler eine vielseitige Ausdrucksweise im Zeichnen, Malen und Aquarellieren. Hochwertige Materialien und die Erfahrung von Faber-Castell sorgen dafür, dass diese Aquarellfarbstifte in ihrer Wasservermalbarkeit unübertroffen sind. Schon mit wenigen Pinselstrichen lässt sich der Farbauftrag nachträglich fein oder flächig vermalen und entfaltet dabei seine volle, einzigartige Farbkraft. Je nach verwendetem Papier lässt sich der Farbauftrag vollständig auflösen und verhält sich dann wie die klassische Aquarellfarbe. Da Aquarellfarben transparent sind, mischen sich die übereinander liegenden Farben optisch zu neuen Farbtönen. Viele Aquarellisten nutzen den Albrecht Dürer Künstleraquarellstift gern für Detailzeichnungen in ihren Aquarellen und für Aquarellskizzen auf Reisen.

Die voll wasservermalbare Mine des Albrecht Dürer Künstleraquarellstiftes ist hoch lichtbeständig und bruchfest.

Satte Farbflächen

Durch hohen Druck beim Malen bei fast aufrecht gehaltenem Stift erhalten Sie intensive, geschlossene Farbflächen.

Schummern

Halten Sie den Stift ganz flach und drücken Sie dabei nur leicht auf das Papier. Sie erhalten dabei eine gleichmäßige Farbfläche. Der einzelne Strich ist nicht sichtbar, dafür die Papierstruktur.

Von Hell nach Dunkel

Helle Farben sind transparent, dunkle Farben deckend. Das Übereinanderlegen in Farbschichten erhöht die Leuchtkraft und Lebendigkeit der Farben.

An- und Auflösen mit Wasser

Vermalen Sie die auf das Papier gemalte Farbfläche mit dem angefeuchteten Pinsel. Je häufiger Sie über die Fläche malen, desto mehr werden die Striche aufgelöst.

Schraffuren und Kreuzschraffuren

Durch Aneinanderreihen vieler Linien entsteht eine Farbfläche, die durch Übereinanderlegen noch verdichtet werden kann.

Lösen der Farbe mit einer Sprühflasche

Besprühen Sie die gemalte Farbfläche mit Wasser aus der Sprühflasche, dadurch werden die Farben sehr intensiv und verfließen je nach Papierstruktur zu interessanten Verläufen.

Malen auf nassem Papier

Sehr viel Farbpigmente gibt der Künstleraquarellstift ab, wenn Sie auf angefeuchtetem Papier arbeiten. Die Stiftspitze wird dabei sehr weich und gleitet leicht über das Papier.

Lasurtechnik

Vollständig mit Wasser vermalte Flächen trocknen in das Papier ein und können, je nach Papierqualität, wieder übermalt werden. Das Malen mit Lasuren bringt Schicht für Schicht Tiefe in ein Bild.

Fixierung

Albrecht Dürer Künstlerquarellstifte haften fest auf dem Papier und müssen nicht fixiert werden! Auch so genannte UV-Sprays verbessern die Alterungsbeständigkeit nur selten.